Der Gratis-Guide zum Bitcoin 

Nachdem in unserem gestrigen Beitrag die Kryptowährungen im generellen vorgestellt worden sind, zielt dieser Beitrag vor allem auf die bekannteste und berühmteste Kryptowährung, den Bitcoin, ab.

Was ist der Bitcoin?

Der Bitcoin ist eine digitale Währung. Sie ist elektronisch geschaffen und wird verwahrt. Die Bitcoins sind anders als der Euro und der Dollar.

Sie werden nicht gedruckt und auch nicht von Zentralbanken erzeugt.

Die Bitcoins werden dezentral von einigen Menschen weltweit mit Computerpower errechnet. Wie auch andere digitale Währungen unterliegt auch der Bitcoin, keiner staatlichen und zentralen Kontrolle. Das hat den Vorteil, dass keine Zentralbank und auch nicht der Staat die Geldmenge steuern kann.

Das Netzwerk steuert sich also selbst. Man kann den Bitcoin nutzen um Güter oder andere Dienstleistungen zu erwerben und um Finanzmarktgeschäfte durchzuführen. Mehr Informationen über den Bitcoin bietet auch Wikipedia an. Dort wird die Coin ausführlich vorgestellt. Allerdings gibt es auch noch weitere Bitcoin Wikis, die sich der Thematik annehmen.

Wie funktioniert die Blockchain?

Die Grundlage vom Bitcoin ist die Blockchain. Sie ist ein technologisches Wunder. Mit ihr kann man im Internet Geld schicken, ohne dass man sich einem zentralen Server anvertrauen muss. Die erste Anwendung der Blockchain war der Bitcoin.

Danach folgten weitere Anwendungen wie zum Beispiel Ripple, Litecoin und Dash. Mit der Blockchain kann man Daten speichern. Bei einem Bitcoin sind es die Transaktionsdaten. Das sind die Informationen über die Zahlungen.

Jeder Block hat eine gewisse Zahl an Transaktionen. Die Transaktionen werden zu einem Block zusammengefasst. Sobald ein Block voll ist, kommen die weiteren Transaktionen in den nächsten Block. Die Blockchain ist eine Kette von Blöcken. Hier gibt es auch das Hashing. Ein Hash ist eine Art digitaler Fingerabdruck von Daten.

Jede Transaktion hat einen eigenen Fingerabdruck.

Dies war ein erster Überblick. Die Technologie hinter dem Bitcoin wird auf anderen Webseiten teils sehr detailliert beschrieben. Hier findet man mehr über die technischen Grundlagen des Bitcoins.

Welche Möglichkeiten gibt es zukünftig?

Der Bitcoin war 2008 die einige und erste Anwendung von dieser Technologie. Es wurden aber weitere Kryptowährungen entwickelt. Diese basieren auf der Grundlage von Blockchains. Es gibt zum Beispiel noch den Dash und die Monero.

Das Prinzip hingegen bleibt immer gleich. Es gibt mittlerweile auch Kryptowährungen die Funktionen anbieten, die über den Bitcoin hinausgehen. Bei der Monero und Dash werden Techniken eingesetzt, die es schwieriger machen, die Zahlungsströme zurückzuverfolgen. Das bietet einem mehr Privatsphäre.

Das Netzwerk Ethereum setzt die Blockchain ein, um die Ausführung von kleinen Computerprogrammen zu ermöglichen. So kann jeder Nutzer seine eigenen Skripte ins Netzwerk laden. Der Nutzer zahlt dann mit der integrierten Währung Ether. So kann man seine eigenen Aktien in den Umlauf bringen. Blockchains werden das Finanzsystem noch nachhaltig verändern.

Wie verlief der Kurs in den vergangenen Jahren?

Der erste Anstieg war im Jahr 2013. Der Bitcoin Kurs bewegte sich sehr lange seitwärts. 2016 konnte man dann eine allmähliche Aufwärtsbewegung feststellen. Im Jahr 2017 gewann der Bitcoin dann deutlich an Fahrt.

Anfang 2018 erreichte er dann eine Summe von 16.700 Euro. Eine starke Korrektur führte dazu, dass der BTC gesunken war und dies innerhalb von zwei Monaten. Danach kam es aber wieder zu einem neuen Anstieg. Mitte 2018 konnte man einen Bitcoin für 6,279 Euro kaufen. Mittlerweile ist der Kurs gestiegen und ein Bitcoin kostet nun knapp 10.000 Euro.

Aufgrund der Blockchain kann es auf dem Markt 21 Millionen Coins geben. Experten sind der Meinung das diese Währung noch weiter ansteigen wird.

Bitcoin Kursverlauf

Eine mögliche Prognose

Der Bitcoin Kurs unterliegt noch immer starken Schwankungen. Im Februar 2018 konnte man ihn noch für 9.000 Euro erwerben und im März 2018 war der Kurs im Bereich von 6.000 bis 7.000 Euro pro Coin.

Die aktuelle Prognose der Bitcoins 2018, hat den Wert von 20.000 Euro pro Bitcoin. Die Möglichkeit besteht aber, dass er immer noch steigen kann. Die Prognose für Bitcoins im Jahr 2025 und 2030 wird weiterhin Steigen, bis zu 100.000 Euro kann er erreichen.

Als der Kurs dann die 10.000 Euro erreicht hat, stieg der Kurs in den Bereich von 14.000 Euro. Die weltweiten Interessen an dieser Währung sind nach wie vor sehr groß.

Wie funktioniert das Mining?

Mining ist eine Art dezentrales Bitcoin Rechenzentrum mit weltweiten Minern. Das Bitcoin Mining ist eine Art Prozess. Hier werden Rechenleistung zu einer Transaktionsverarbeitung, Synchronisierung und Absicherung, den Nutzern im Netzwerk zur Verfügung gestellt. Beim Bitcoin Mining gibt es Belohnungen. Diese bekommt man für nützliche Dienste.

Die Belohnung richtet sich jeweils nach der Rechenkapazität, die einem zur Verfügung gestellt wurde. Menschen transferieren den ganzen Tag über die Bitcoins über ein Bitcoin-Netzwerk. Diese Transaktionen werden über dieses Netzwerk abgewickelt, indem alle Transaktionen von einem bestimmten Zeitraum gesammelt werden.

Diese werden in einer speziellen Liste zusammengefügt. Diese Liste ist der Block. Der Miner hat dann die Aufgabe die Transaktionen im Konterbuch einzutragen und zu bestätigen. Ausbezahlt wird er dann in Bitcoins.

Der Bitcoin fängt gerade erst an

Der Bitcoin war 2017 eine der heißesten Geldanlagen. Die Kurse der Digitalwährungen sind nun eingebrochen. Der Markt für Kryptowährungen erreichte einen Rekord. Alle Währungen, darunter auch der Bitcoin, waren mehr als 680 Milliarden Dollar wert.

Die Kryptowährungen finden mittelfristig ihren Weg in die Mitte von Wirtschaft und Gesellschaft. Der Durchbruch der Bitcoins hängt aber mit einigen Faktoren zusammen. Es gab für den kompletten Bereich gab es auf technologischer Basis große Fortschritte. Große Konzerne interessieren sich für die Blockchain-Technologie.

Die Investitionen in Kryptowährung sind mit besonders viel Risiko verbunden. Man weiß nie ob der Kurs in den nächsten Jahren sinkt oder steigt. Es gibt aber heutzutage auch andere Kryptowährungen, die ebenfalls auf dem Markt sehr gefragt sind. Diese Währungen sind dem Bitcoin auch einen Schritt voraus.